Pass bloß auf!


Am 16.11.2013 um 5 vor 12 Uhr lassen wir an sechs Atomkraftwerken und dem Forschungsreaktor in Berlin Luftballone aufsteigen.

Mit dieser Aktion untersuchen wir, wie sich radioaktive Stoffe bei einer großen Reaktorkatastrophe ausbreiten würden. Aus fachlichen Untersuchungen und Erfahrungen wissen wir, dass die Ausbreitung viele hundert Kilometer betragen kann.

Wir verbinden diese Aktion mit der Forderung an die Innenministerkonferenz im Dezember in Osnabrück, nachzuweisen, wie sie die Menschen bei einer großen Katastrophe schützen wollen. Da das nicht möglich ist, fordern wir, alle noch laufenden Atomanlagen sofort stillzulegen.

Unterzeichner_innen

57 Personen unterstützen das Bündnis bisher

Name
PLZ
Ort
Jörg-Otto Läppchen
68775
ketsch
Babs Günther
97469
Gochsheim
Volker Pietsch
85221
Dachau
Helmut Flödl
74074
Heilbronn
Louis Herrmann
84144
Geisenhausen
Jürgen Hellgardt
74348
Lauffen
monika guttmann
78467
konstanz
Nicole van der Made
30989
Gehrden
Andreas Joerdens
12049
Berlin
Edo Günther
97469
Gochsheim
Dalena Bischeltsrieder
80333
München
Jan Becker
29479
Jameln
Stephan Worseck
14482
Potsdam
Ulf Mader
79100
Freiburg
Monika Knoll
74080
Heilbronn
Monika Dexheimer
55425
Waldalgesheim
Gisela Stoll
72336
Balingen
Michael Nething
68526
Ladenburg
Klaus Alberts
38104
Braunschweig
Marianne Steenken
10557
Berlin
Thomas Thieringer
94152
Neuhaus
Thomas Feindler
78333
Stockach
Rosemarie Finke-Thiele
32257
Bünde
Ruth Geiger
94032
Passau
Heidi Schiemann
13409
Berlin
Andrea Brodbeck-Baldszun
70188
Stuttgart
Thomas Erbe
38102
Braunschweig
Veranstalter und Unterstützer